Liquid gold

Whisky – the liquid gold; Gerstensaft mit und ohne “e”Image-bottles seaside
Von allen aus Getreide hergestellten Destillaten ist Whisk(e)y jenes, das weltweit am meisten konsumiert wird. Es gibt neben Whiskys aus Schottland und deren »Verwandte«, die irischen Whiskeys, auch Vertreter aus Kanada, sowie die amerikanischen Bourbons und Rye-Whiskys. Weiters ist auch Japan ein großer Whiskyproduzent. Außer diesen Whiskygroßmächten gibt es noch eine Vielzahl nicht so bekannter Produzenten, zum Beispiel Schweden, Neuseeland, Australien, Indien, ja sogar Whisky aus Deutschland, der Schweiz und auch Österreich hat längst nicht mehr nur einen belächelten Exotenstatus.
Unter den Genannten zählen für viele Liebhaber vorerst nach wie vor die schottischen Single Malts zu den interessantesten und beliebtesten Vertretern. Gerade in den letzten Jahren ist aber ein Aufschwung fast aller Whiskykategorien zu beobachten, allen voran die Irischen “pure potstill style” Whiskeys. Überdies sind immer weitere Länder dem Kreis der Whiskyproduzierenden Nationen beigetreten, darunter gibt es zahlreiche höchst interessante Vertreter, es wird aber auch immer aufwendiger den Überblick zu bewahren. Und nicht zuletzt finden auch qualitätvolle Blends jüngst wieder breitere Aufmerksamkeit.

Single MaltsBowmore-seaside
Im Gegensatz zu den bekannten und sehr verbreiteten Blends, wie etwa Famous Grouse oder Jonny Walker werden diese nicht mit neutralerem, aus verschiedenen Getreidesorten gewonnenem Grain Whisky verschnitten, sondern ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt (= Malt). Überdies dürfen sie nur aus einer einzelnen Brennerei stammen (= Single). Derzeit gibt es knapp 100 produzierende Malt-Brennereien in Schottland, verteilt über die Regionen Lowlands, Highlands, Speyside, Campeltown, Islands und Islay.

Zum Herstellungsprozess am Beispiel von Highland Park

Wozu eine Verkostung, die Kultur des Whiskytrinkensensemble3

Die Faszination des „Wasser des Lebens“ lässt sich zum einen auf die Jahrhunderte alte Geschichte, Mythen und Traditionen Schottlands zurückführen, mit denen der Whisky untrennbar verbunden ist. Darüber hinaus bringt die große Anzahl an Brennereien, von denen es wiederum unterschiedlichste Abfüllungen gibt, eine beinahe unüberschaubare Fülle von Geschmacksvariationen mit sich. Aufgrund verschiedener produktionsbedingter Parameter, bieten überdies gute Whisk(e)ys, obwohl sie im Grunde ein simples Destillat aus nur drei Zutaten (Wasser, Getreide, Hefe) sind, eine unglaublich breite Palette an Aromen und Geschmackserlebnissen.

Immer mehr Menschen entdecken daher, wie vergnüglich es sein kann, diesen Unterschieden, die manchmal deutlich, manchmal subtil sein können, im Rahmen einer geführten Verkostungsrunde nachzuspüren, sich darüber auszutauschen und so in diese Welt aus Geruch, Geschmack und schottische Lebensart einzutauchen.

Unterstützt durch fachkundige Begleitung und mit entsprechenden Utensilien, wie etwa den richtigen Gläsern, kann man so in die Vielfalt der Single Malts eingeführt werden und erfährt, was man beim “nosing and tastig” beachten kann, um Genuss und Erkentnisse zu steigern . Man lernt neue Abfüllungen kennen und findet vielleicht seinen persönlichen Favoriten. Nicht nur nebenbei lässt sich so auch ein Stück schottischer Kultur und Historie erfahren.

Ansichten von Schottland mit Musik von Runrig&Paul Mounsay

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *